GNOSIS - Holistische Bewertung des elektrischen Fliegens

Lichtwiese

10.06.2020

GNOSIS – Holistische Bewertung des elektrischen Fliegens

Die Dekarbonisierung des Flugsektors stellt eine wichtige Maßnahme zur Erreichung der Klimaziele dar. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert daher innerhalb des Luftfahrtforschungsprogramms LuFo VI-1 Forschungsvorhaben zur Entwicklung und Bewertung von (teil-)elektrische Antriebskonfigurationen für Passagierflugzeuge.

Das Forschungsprojekt GNOSIS – Holistische Bewertung des elektrischen Fliegens verfolgt das übergeordnete Ziel, für die Zukunft ein umweltverträgliches Luftverkehrssystem sicherzustellen. Mithilfe der Durchführung einer holistischen Analyse des Potenzials des elektrischen Fliegens soll die Bewertung von ausgewählten Technologiekombinationen auf Flugzeugvehikel- und Lufttransportsystem-Ebene ermöglicht werden. Die ganzheitliche Bewertung umfasst neben Ergebnissen in der räumlichen Dimension (Vehikel, Flughafen, Luftraum, Material- und Energiebereitstellung, etc.) und zeitlichen Dimension (Lebenszyklusanalyse) auch rechtliche Aspekte (Zertifizierbarkeit, Luftrecht).

Das seit Mai 2020 begonnene Projekt erfolgt unter der Leitung der RWTH Aachen innerhalb eines deutschlandweiten Verbundvorhabens von acht Universitäten über einen Zeitraum von drei Jahren. Die Projektbearbeitung am FG Stoffstrommanagement und Ressourcenwirtschaft wird von Susanne Hanesch, M.Sc., übernommen. Hierbei soll die technische Modellierung und Simulation der (teil-)elektrifizierter Flugzeugkonfigurationen in eine Lebenszyklusanalyse eingebunden werden, sodass eine ganzheitliche Untersuchung der ökologischen Auswirkungen der innovativen Flugkonzepte ermöglicht wird.

Das Vorhaben unterteilt sich in Phase A, bei der ein 19-sitziges Passagierflugzeug modelliert werden soll, sowie in Phase B, in der eine Skalierung auf ein Flugzeug mit 9 bzw. 50 Sitzplätzen und unterschiedlicher Reichweite erfolgt. Die abschließende Flugzeugbewertung wird jeweils für die beiden Bewertungshorizonte in den Jahren 2025 und 2050 durchgeführt. Dadurch können sowohl die in naher Zukunft als auch die längerfristig erreichbaren Effekte untersucht werden, um daraus Empfehlungen für künftige Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte ableiten zu können.

Akronym

GNOSIS

Koordinator

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Projektpartner

Bauhaus Luftfahrt e.V.

Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig

Technische Universität Hamburg

Universität Stuttgart

Technische Universität Darmstadt

Technische Universität Dresden

Laufzeit

01. Mai 2020 – 30. April 2023

Auftraggeber

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

zur Liste