Archiv

Lichtwiese

Archiv

  • 01.02.2019

    RePhoRM: Regionales Phosphorrecycling im Rhein-Main-Gebiet unter Berücksichtigung industrieller und agrarischer Stoffkreisläufe

    Das Kooperationsprojekt RePhoRM ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderprogramms „Forschung für Nachhaltige Entwicklung (FONA3)“ gefördertes Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zum Thema „Regionales Phosphor-Recycling (RePhoR)“. Das Fachgebiet Stoffstrommanagement und Ressourcenwirtschaft beteiligt sich mit einer „Screening LCA“ zur orientierenden ökologischen Bewertung verschiedener Konzepte des Phosphorrecyclings.

  • 02.11.2017

    ÖF Welt – Webkonsultation: Ökofaktoren Welt – Webkonsultation

    Innerhalb verschiedener Forschungsprojekte mit dem Partner Fraunhofer Projektgruppe IWKS wurden Umweltbewertungsfaktoren für die acht Länder USA, Südafrika, Indien, Mexiko, Russland, China, Brasilien und Argentinien erstellt. Dabei wurden Umweltbewertungsfaktoren für die Umweltprobleme „Klimawandel“, „Knappheit energetischer Ressourcen“, „Luftverschmutzung“, Abfall“, „Wasserverschmutzung“ und „Knappheit der Trinkwasserressourcen“ erarbeitet. Diese Umweltbewertungsfaktoren werden nun in einer Webkonsultation Experten mit nationalem Hintergrund und Expertise zu den jeweiligen Umweltproblemen in Form einer Onlineumfrage vorgestellt und deren Feedback eingeholt.

  • 01.11.2017

    Ökofaktoren Welt – Umweltproblem Lärm

    Innerhalb eines Forschungsprojektes mit dem Partner Fraunhofer Projektgruppe IWKS werden länderspezifische Umweltbewertungsfaktoren für den Umweltproblembereich „Lärm“ erarbeitet. Diese Umweltbewertungsfaktoren werden für die acht Länder USA, Südafrika, Indien, Mexiko, Russland, China, Brasilien und Argentinien erstellt und werden im Umweltmanagement der Volkswagen AG finden. Die Volkswagen AG setzt im Umweltmanagement seit über 10 Jahren erfolgreich die sogenannte „SEBU-Methode“ ein.

  • 01.10.2017

    FahrKLang: Verbrauchs- und Emissionsbewertung von Fahrzeugantriebskonzepten für die Langstreckenmobilität der Zukunft

    Die Studie FahrKlang hat zum Ziel, Verbrauchs- und Emissionswerte verschiedener PKW-Antriebskonzepten über den gesamten Lebenszyklus zu vergleichen und sie einer ganzheitlichen ökologischen Bewertung zu unterziehen. Die Antriebe werden dabei für die Langstreckenmobilität Deutschlands untersucht. Zu den verschiedenen Antriebskonzepten zählen konventionelle Verbrennungsmotoren, verschiedene hybride Antriebskonzepte, batterieelektrische Antriebsstränge sowie die Nutzung strombasierter Kraftstoffe.

  • 07.04.2017

    Industrie 4.0: Studie „Ressourceneffizienz durch Industrie 4.0 – Potenziale für KMU des verarbeitenden Gewerbes“

    Forschen zu Ressourceneffizienz: Prof. Dr. rer. nat. Lieselotte Schebek, Prof. Dr.-Ing. Eberhard Abele, Prof. Dr.-Ing. Reiner Anderl (v.r.)

    Gegenstand der Studie „Ressourceneffizienz durch Industrie 4.0 – Potenziale für KMU des verarbeitenden Gewerbes“ ist es, den Einfluss der digitalen Transformation bzw. von Industrie 4.0 auf die Steigerung der Ressourceneffizienz in Unternehmen mit Fokus auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) des verarbeitenden Gewerbes zu untersuchen.

  • 31.01.2017

    Ökofaktoren Welt – Konzept Umweltproblem Abfall

    Innerhalb eines Forschungsprojektes mit dem Partner Fraunhofer Projektgruppe IWKS wurde ein Konzept zur Erarbeitung länderspezifischer Umweltbewertungsfaktoren für den Umweltproblembereich „Abfall“ erarbeitet. Dieses Konzept dient als Grundlage für ein Folgeprojekt zur Erstellung von Umweltbewertungsfaktoren für die acht Länder USA, Südafrika, Indien, Mexiko, Russland, China, Brasilien und Argentinien, die im Umweltmanagement der Volkswagen AG Anwendung finden sollen.

  • 31.12.2016

    Ökofaktoren Welt – Umweltproblem Luftverschmutzung

    Innerhalb eines Forschungsprojektes mit dem Partner Fraunhofer Projektgruppe IWKS wurden länderspezifische Umweltbewertungsfaktoren für den Umweltproblembereich „Luftverschmutzung“ erarbeitet. Diese Umweltbewertungsfaktoren sind für die acht Länder USA, Südafrika, Indien, Mexiko, Russland, China, Brasilien und Argentinien erstellt worden und finden Anwendung im Umweltmanagement der Volkswagen AG.

  • 31.12.2016

    PHOENIX: Synergic combination of high performance flame retardant nanolayered hybrid particles

    as real alternative to halogen based flame retardant additives (PHOENIX)

    Elektro- und Elektronikgeräte – Haushaltsgeräte, Kabel, elektrische Bauteile – sind der größte Anwendungsbereich für Flammschutzmittel. Die bislang verwendeten halogenierten Flammschutzmittel sind aus Umweltsicht problematisch, da sich unter ihnen persistente und toxische Substanzen befinden und bei Bränden die Gefahr der Bildung von hochtoxischen Dioxinen besteht.

  • 31.10.2016

    CSIA-X: Entwicklung einer Methode zur Bestimmung des Isotopenverhältnisses von Chlor und Brom aus der wässrigen Phase

    Das Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer neuartigen und schnellen Probenvorbereitung, durch die eine direkte Umsetzung von Bromid und Chlorid aus der wässrigen Phase in einer Einkolbenreaktion erfolgen kann. Die Quantifizierung und Bestimmung des Verhältnisses der Isotope soll durch ein neues Verfahren mittels GC-MS erfolgen, das im Rahmen der Dissertation von Dr.-Ing. Sakaguchi-Söder entwickelt wurde.

  • 01.10.2016

    Bewertung des Erfolges des etablierten Abfallwirtschaftskonzeptes an der TU Darmstadt durch Abfalluntersuchungen

    Durch eine Abfallcharakterisierung im Jahr 2012 konnten erhebliche Optimierungspotentiale bei der Abfallbewirtschaftung an der TU Darmstadt festgestellt werden. Auf Grundlage dieser Untersuchungen hat die TU Darmstadt ihr bestehendes Abfallwirtschaftskonzept optimiert, was zu erheblichen Kosteneinsparungen im Umweltmanagement und in der Abfallbewirtschaftung führte. Ziel der neuen Forschungskooperation ist es, den aktuellen Zustand der Abfallbewirtschaftung zu erfassen, mit dem Zustand vor der Anpassung des Abfallwirtschaftskonzeptes zu vergleichen und weitere Optimierungspotentiale zu identifizieren.