Aktuelle Projekte

Lichtwiese

Aktuelle Projekte

  • 01.03.2019

    RessStadtQuartier: Urbanes Stoffstrommanagement: Instrumente für die ressourceneffiziente Entwicklung von Stadtquartieren

    Stadtplanung stellt sich immer stärker als Planung auf der Quartiersebene dar: hier lassen sich planerische und technologische Gesamtkonzepte und ökonomische Skaleneffekte realisieren. Vielfältiger Veränderungsdruck etwa durch Zuwanderung und steigende Attraktivität des Wohnens in der Stadt bringt eine steigende Dynamik der Umstrukturierung von Quartieren mit sich. Zusätzlich stellt der Bestand der „gebauten Umwelt“ von Quartieren (Gebäuden und Infrastrukturen) ein Lager an Materialien dar, die bei Sanierung, Umbau oder Abbruch frei werden und als Sekundärrohstoffe in hochwertige Verwertungskreisläufe zurückgeführt werden sollten.

  • 01.02.2019

    RePhoRM: Regionales Phosphorrecycling im Rhein-Main-Gebiet unter Berücksichtigung industrieller und agrarischer Stoffkreisläufe

    Das Kooperationsprojekt RePhoRM ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderprogramms „Forschung für Nachhaltige Entwicklung (FONA3)“ gefördertes Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zum Thema „Regionales Phosphor-Recycling (RePhoR)“. Das Fachgebiet Stoffstrommanagement und Ressourcenwirtschaft beteiligt sich mit einer „Screening LCA“ zur orientierenden ökologischen Bewertung verschiedener Konzepte des Phosphorrecyclings.

  • 01.10.2018

    Combi4Products: Kombination und Erweiterung von Behandlungsverfahren für biologische Abfälle und Reststoffe um Bioraffinationseinheiten zur Erzeugung hochwertiger biobasierter Produkte

    Im Forschungsprojekt Combi4product soll ein Verfahrenskonzept erarbeitet und getestet werden, dass die Verfahren der Kompostierung, Vergärung und Ethanolherstellung auf Basis lignocellulose-haltiger Biomasse kombiniert. Durch die Kombination dieser drei Verfahren soll ein flüssiges Substrat erzeugt werden, das reich an unpolaren Carbonsäuren ist, die in einer Bioraffinationseinheit extrahiert und in biobasierte Produkte umgewandelt werden.

  • 01.10.2018

    WieBauIn: Wiederverwendung Baumaterialien innovativ

    Im Bausektor sind Stadt und Land eng miteinander verbunden. Die im städtischen Raum benötigten Baustoffe werden im Umland gewonnen – gleichzeitig werden Abfälle im ländlichen Raum deponiert. Beides führt zur Inanspruchnahme natürlicher Ressourcen im ländlichen Raum. Ein nachhaltiger Ausgleich ist hiermit nicht verknüpft.

  • 01.08.2018

    SWIVT II: Umsetzungsphase zu Siedlungsbausteinen für bestehende Wohnquartiere – Impulse zur Vernetzung energieeffizienter Technologien

    In 2017 endete das Forschungsvorhaben „SWIVT: Siedlungsbausteine für bestehende Wohnquartiere – Impulse zur Vernetzung energieeffizienter Technologien“. In dem dreijährigen Projekt wurden Strategien konzeptionell erarbeitet, um bestehende Wohnquartiere hinsichtlich ihres Primärenergiebedarfs zu verbessern und die Umweltwirkungen über den Lebenszyklus zu bewerten. Die Entwicklung der Konzepte wurde dabei für die Sanierung der Darmstädter Postsiedlung im südlichen Stadtgebiet vorgenommen.

  • 17.01.2018

    ArePron: Agiles ressourceneffizientes Produktionsnetzwerk

    Ziel des Transferprojekts ArePron ist die Steigerung der Ressourceneffizienz von industriellen Produktionsprozessen durch intelligente, agile und standortübergreifende Vernetzung und Überwachung von ganzen Produktionssystemen unter Anwendung von zentralen Technologien der Digitalisierung. Die umweltbezogenen Wirkungen eines Unternehmens sollen so durch eine verbesserte Ausschöpfung von Ressourceneffizienzpotentialen langfristig verringert werden.

  • 01.01.2018

    co(MP)ost: Entwicklung einer Methode zur Charakterisierung von Mikroplastik in Komposten sowie Anwendung zur Untersuchung realer Kompostproben

    Mikroplastik in der Umwelt ist in den letzten Jahren stark in den Fokus des wissenschaftlichen Diskurses sowie der öffentlichen Wahrnehmung gerückt. Nach zahlreichen Arbeiten über maritimes Mikroplastik sind nun limbische Systeme in einer Vielzahl an Forschungsvorhaben vertreten. Um einen Einblick in das Ausmaß des Mikroplastikeintrages in terrestrische Systeme zu bekommen, muss zunächst eine Methode entwickelt werden, um das Mikroplastik in derart komplexen Matrices zu bestimmen.

  • 01.09.2017

    PLASTRAT: Lösungsstrategien zur Verminderung von Einträgen von urbanem Plastik in limnische Systeme

    Verbindendes Element aller Untersuchungen in PLASTRAT ist die Entwicklung von Lösungsstrategien zur nachhaltigen Begrenzung der Ausbreitung von Plastikrückständen in der aquatischen Umwelt auf technischer, umweltwissenschaftlicher und sozial-ökologischer Ebene mit dem Ziel der gemeinsamen Entwicklung eines multikriteriellen Bewertungsansatzes zur Umweltverträglichkeit von unterschiedlich beschaffenen Kunststofftypen.

  • 01.01.2017

    Trans4Biotec: Know-how-Transfer in der Abfallwirtschaft zur Entwicklung neuer Biotechnologie-Anwendungen in Entwicklungsländern

    Die Bewirtschaftung von Siedlungsabfällen stellt nach wie vor in Entwicklungsländern ein erhebliches Problem dar. Derzeit besteht die Behandlung von Siedlungsabfällen in vielen dieser Länder aus einer gemeinsamen Sammlung aller Abfallfraktionen in einem Sammelgefäß und einer anschließenden Deponierung dieser Abfälle. Von einer Abfallbewirtschaftung im Sinne des Kreislaufwirtschaftsgesetztes kann daher keine Rede sein.

  • 01.01.2017

    ENavi: Kopernikus-Projekt „Systemintegration“: Energiewende-Navigationssystem

    Die Transformation der Energieversorgung und -nutzung hin zu einem regenerativen Energiesystem stellt vor dem Hintergrund der Beteiligung einer hohen Anzahl an Stakeholdern technische und wirtschaftliche Herausforderungen, als auch Aufgaben an die Geisteswissenschaften. Das Konsortium des Kopernikus-Projekts „ENavi“ nimmt sich diesen Herausforderungen an, um Handlungsoptionen für die Integration der Komponenten eines zukünftigen Energiesystems unter der Berücksichtigung der vielzähligen Rahmenbedingungen aufzuzeigen.

  • 01.10.2016

    WaRelp: Water-Reuse in Industrieparks

    Das Verbundprojekt WaReIp ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Fördermaßnahme „Zukunftsfähige Technologien und Konzepte zur Erhöhung der Wasserverfügbarkeit durch Wasserwiederverwendung und Entsalzung“ (WavE) gefördertes Forschungsprojekt. Der Forschungsverbund plant eine umweltfreundliche und wirtschaftlich tragfähige Aufbereitung und Kreislaufführung von Abwasserströmen in Industrieparks.